ASA Travel News Juni 2017

Abenteuer pur - Zu Fuß durch den afrikanischen Busch

Elefant Walk © Robin Pope Safaris

Liebe Freunde des Südlichen & Östlichen Afrika,

 

Ein besonders intensives Natur- und Tiererlebnis in Afrika bietet die Walking Safari. Entweder als kurzer Bush Walk während einer Jeep-Safari oder auch als kompletter Tagesausflug von Camp zu Camp - auf jeden Fall ein Abenteuer. Unser Newsletter ‘Zu Fuß durch den afrikanischen Busch’ bietet jede Menge Informationen und Anregungen und eine grosse Auswahl von Angeboten der ASA-Veranstalter.

 

Ihr ASA-Team


ASA Travel News abonnieren:

Abonnieren Sie unseren Newsletter  und erhalten Sie so regelmäßig Tipps, News und interessante Reiseangebote:

Bitte lesen Sie unsere Datenschutzbelehrung.

Zu Fuß durch den afrikanischen Busch

Early morning bush walk © Robin Pope Safaris

5.30 Uhr, der Early Morning Tea dampft. „Auf geht’s“, drängt der Ranger, sodass alle pünktlich um 6 Uhr marschbereit sind. Das frühe Aufstehen wird belohnt. Es duftet nach Wildblumen. Manchmal sind nur knirschende Sohlen zu hören. Ansonsten ist da nur Stille und die Harmonie der afrikanischen Landschaft - von majestätischer Natur geprägt. Bei einer geführten Fußsafari – die wahlweise nur ein paar Stunden oder auch mehrere Tage dauern kann – erleben Afrika-Freunde Wildnis hautnah. Die Wahrnehmung der Gerüche, Geräusche und optischen Eindrücke ist wesentlich intensiver als bei einer Pirschfaht mit dem Auto. Und zu Fuß werden Details entdeckt, die man sonst nie bemerkt hätte. Plötzlich stellt man fest, dass man eine Stunde damit verbracht hat, Kleinigkeiten zu beobachten...zum Beispiel Ameisen beim Beutefang.

 

Im Busch könnte sich das dann so abspielen: „Keine hektischen Bewegungen, immer bei der Gruppe bleiben und leise sein. Was auch immer passiert, geratet nicht in Panik“, sagt der Ranger, der aussieht, wie ein Ranger aussehen soll: durchtrainiert, Khaki-Dress, Gewehr über der Schulter. Ranger wissen, wovon sie sprechen. Aber obwohl sie der Gruppe allein durch ihre Anwesenheit ein gutes Gefühl geben und sich jeder peinlich genau an ihre Instruktionen hält, bleibt ein flaues Gefühl im Magen: Wirst du im entscheidenden Augenblick cool bleiben? Sehen Büffel wirklich so schlecht? Aber es ist gerade dieses Kribbeln im Bauch, das die schrankenlose Nähe zu wilden Tieren erzeugt und das Erlebnis einer Fußsafari so einmalig macht.

„Safari mit dem Geländewagen ist ein irrer Film, Safari zu Fuß aber ist das Drehbuch zu diesem Film“ – diese Beschreibung, so oder ähnlich von Robin Pope als Erfinder der Walking Safari überliefert, trifft sehr genau den Kern der Botschaft. Zu Fuß durch den Busch, das bedeutet viel mehr als Tiere schauen; zu Fuß durch den Busch, das heißt einen Blick hinter die Kulissen zu werfen; Teilnehmer einer Wandersafari werden Zeugen der “Homestory” bei den Hauptdarstellern des Films “Safari”; zu Fuß durch den Busch, das bedeutet riechen, horchen, schmecken, ahnen, und dabei ganz viel Adrenalin ausschütten.

 

Rund 30 Jahre ist es nun her, seit Robin Pope erstmals die Verantwortlichen des South Luangwa Nationalparks in Sambia mit der Frage konfrontierte: Wandern, ja oder nein? Die seinerzeitigen Bedenken waren groß. Einerseits befürchtete man, dass der verwegene Guide Robin mit gleicher Anzahl Gäste von der mehrtägigen Wanderung durch die Wildnis zurückkehren würde, mit der er gestartet war. Zudem konnte man sich einfach nicht vorstellen, dass eine Kundschaft, die es gewohnt war, sich auf ihrer Safari von morgens bis abends verwöhnen zu lassen, gewillt sein könnte, zu Fuß durch den Busch zu traben, und dafür auch noch Geld auszugeben. Doch die Bedenken verflüchtigten sich bald in der Weite des afrikanischen Buschs: Fußsafari wurden ein Riesenerfolg. Nicht nur in Sambia, sondern auch in vielen anderen Safari-Regionen Afrikas laden ASA-Veranstalter heute zur Fußsafari ein, einem wirklichen ‘once in a lifetime’ Erlebnis!

Kenia – Fußpirsch mit den Masai

Nach der Fußsafari trifft man sich am Lagerfeuer. © Severin Travel

Gäste des Severin Safari Camps können die Geheimnisse der afrikanischen Wildnis bei einer morgendlichen Fußpirsch zu Fuß entdecken. Begleitet von einem ortskundigen Masai geht es dabei früh morgens hinaus in den Busch. Während der Tour erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über das Lesen von Tierspuren, das Ökosystem, die vielfältige Vogelwelt und die traditionelle Lebensweise der Einheimischen. Außerdem lernen sie von dem Masai, wie sie eine Feuerstelle machen oder welche heimischen Pflanzen und Kräuter zur Behandlung von Krankheiten genutzt werden. Die Fußpirsch kann bei jedem Aufenthalt im Severin Safari Camp dazugebucht werden!

 

Weitere Informationen: Severin Safari Camp

Namibia – Trans Kalahari Walk

Trans Kalahari Walk © Red Dunes Lodge

Die Kalahari lebt und dieses Leben lässt sich am eindrucksvollsten bei einer Fußsafari erleben, zum Beispiel als Gast der Kalahari Red Dunes Lodge, denn die bietet geführte Touren mit zwei oder wahlweise drei Übernachtungen an. Ausgangspunkt für den Trans Kalahari Walk ist die Kalahari Red Dunes Lodge. Bereits dort lassen sich am nahen Wasserloch die ersten Wildtiere beobachten. Die geführte Wanderung startet früh am Morgen zum Sonnenaufgang. Die Route verläuft durch die roten Dünen und über die gras- und baumbestandenen Ebenen der Kalahari vorbei an Giraffen und Antilopen zum luxuriösen Zeltcamp. Das Zeltcamp liegt auf einer hoch aufragenden Sanddüne und bietet jeglichen Komfort: Ein Pool zur Abkühlung und eine warme Dusche am Morgen. Die Terrasse auf der Düne ist ein wunderbarer Ort, um den Abend bei einem Braai ausklingen zu lassen. Beim Trans Kalahari Walk beobachten die Teilnehmer aus der Nähe die Wildtiere, lauschen den Geräuschen der Nacht und erleben unmittelbar das wechselnde Klima der Wüste. Tagsüber heiß, kühlt es nachts stark herunter und der Kaffee ist vor dem Sonnenaufgang eine willkommene Wärmequelle, bevor es nach dem Frühstück wieder zu Fuß durch die Savanne zurück zur Kalahari Red Dunes Lodge geht.

 

Weitere Informationen: Red Dunes Lodge

 

Informationen zu Namibia: Namibia Tourism Board, Frankfurt

Abenteuer Botswana: Fuß- und Kanu-Safari mit dem Selinda Adventure Trail

Busch-Abenteuer © Great Plains Conservation

Mit SAFARI Aktuell erleben Naturliebhaber eine faszinierende Fuß- und Kanu-Safari in einem der spannendsten Wasser-Systeme Botswanas, dem „Selinda Spillway“. Dieser Überlaufkanal verbindet das einzigartige Okavango Delta mit den Linyanti Sümpfen.

 

5 Tage tauchen Gäste tief in den Busch ein und erkunden das tierreiche Gebiet mit erfahrenen Guides auf ausgedehnten Fußsafaris und lautlosen Kanu-Ausflügen (je nach Wasserstand). Übernachtet wird in komfortablen Kuppelzelten, die das Camp-Team dort errichtet, wo es am schönsten ist.

 

Kombiniert wird das Busch-Abenteuer mit drei Nächten im neuen Duba Plains Camp und drei Nächten im luxuriösen Selinda Camp.

 

Erfahren Sie mehr: SAFARI Aktuell

Tansania: Spurenlesen im Selous Reservat

After the walk © Siwandu Camp, Selous Safari Company

Das Selous Reservat im unberührten Süden Tansania ist eines der größten Tierreservate in Afrika und UNESCO Weltnaturerbe. Das Schutzgebiet beeindruckt durch seine landschaftliche Schönheit und Abgeschiedenheit. Besonders eindrucksvoll ist es, die abwechslungsreiche Landschaft auf spannenden Fußsafaris zu erkunden.

 

SAFARI Aktuell bietet eine 8-tägige Safari nach Dar Es Salaam und in das Selous Reservat an mit Unterbringung im Beho Beho Camp in hügeliger Landschaft und dem Siwandu Safari Camp am Rufiji Fluss. Gäste erleben die großartigen Landschaften nicht nur auf Fußsafaris, sondern haben auch Gelegenheit zu Pirschfahrten in offenen Geländefahrzeugen und Boot-Safaris.

 

Erfahren Sie mehr: SAFARI Aktuell

Namibia – Sundowner und riesige Elefantenherden

Bwabwata Nationalpark – grüne Lunge Namibias © African Monarchs

Im Bwabwata Nationalpark – grüne Lunge Namibias und zugleich Hauptschlagader des transnationalen KAZA-Schutzraums – ist das Unternehmen African Monarchs alleinig autorisiert, Walking Safaris durchzuführen.

 

So genießen die Gäste der Nambwa Tented Lodge, des Nambwa Lagoon Camp und der jüngst eröffneten Kazile Island Lodge das Privileg, im tierreichen Schwemmgebiet des Kwando zusammen mit einem erfahrenem Guide und einem bewaffnetem Ranger vom Geländewagen abzusteigen und sich auf die unmittelbare Natur- und Wildbegegnung einzulassen. Legendär sind die riesigen Elefantenherden, die täglich an der berühmten Horseshoe-Lagune Station machen. Hier am Ende einer lehrreichen Wanderung zum Sundowner einzutreffen, das Kommen und Gehen der mächtigen Elefanten zu beobachten, um dann durch die aufkommende Dämmerung zurück zur Lodge zu fahren, ist ein faszinierendes und exklusives Erlebnis.

 

Weitere Informationen: African Monarch Lodges

 

Auskunft bei Hella Göbel hg@etcmarketing.de 

Namibia – die kleinen Geheimnisse der Wildnis

Dem Abenteuer auf der Spur © Onguma

Es hat gute Gründe, warum die oberste Regel im Etosha Nationalpark lautet, das Fahrzeug nicht zu verlassen. Etosha ist Heimat einer enormen Löwenpopulation. Auch im direkt angrenzenden Onguma Privatreservat gilt dieses Gebot. Es sei denn, man schließt sich einem geführten “Interpretative Bushwalk” an, die von jeder der fünf Onguma-Unterkünfte aus im 34.000 Hektar umfassenden Reservat durchgeführt werden. Adrenalinfördernd ist es allemal, dort, wo man tags zuvor vom Geländewagen aus Löwen bei der Jagd beobachten konnte, nun auf Wanderschaft zu gehen. Die Wahrscheinlichkeit, zu Fuß eine Raubkatze zu Gesicht zu bekommen, ist zwar gering, doch geht es bei diesen Wanderungen auch weniger um die unmittelbare Begegnung mit dem Wild. Vielmehr will man auf Onguma die Gäste für die kleinen Geheimnisse der Wildnis sensibilisieren, die einem vom Auto aus in aller Regel verborgen bleiben. Spurenlesen, Bedeutung von Insekten, Pflanzenbestimmung und vieles mehr machen die etwa dreistündigen Ausflüge zu einem aufregenden und intensiven Wildniserlebnis.

 

Weitere Informationen: Onguma 

 

Auskunft bei Hella Göbel hg@etcmarketing.de 

Namibia – die Stille und Weite der Namib-Wüste 

Spurenleser © Wolvedans

Ein endloses Dünenmeer aus rot leuchtendem Sand, von silbergrauen Grasbüscheln in atemberaubenden Kontrast gesetzt, das ist die Wüste Namib im riesigen NamibRand Privatreservat. Seit Umwandlung des fast 2.000 Quadratkilometer umfassenden, ehemaligen Farmgebietes in eine Schutzzone, hat sich die Natur die Landschaft zurückerobert. Wo einst Schafe gezüchtet wurden, ziehen heute wieder zigtausende Springböcke, Oryxantilopen und Zebras umher. Gestört einzig durch beutegierige Leoparden und Geparden. Etabliert sind seit vielen Jahren die dreitägigen Trails von TokTokkie ganz im Süden von NamibRand, in deren Verlauf Gruppen von bis zu 8 Gästen in rustikalen Freiluftcamps unterkommen. Wer es komfortabler möchte, hat nun auch die Möglichkeit, von den vier verschiedenen Wolwedans-Unterkünften aus das einmalige Naturspektakel von Weite und Einsamkeit während inspirierender Nature Walks zu erobern. Zwar können sich die Gäste auch selbständig auf Wanderschaft begeben, doch es ist unbedingt angeraten, hierzu die Begleitung eines erfahrenen Guides in Anspruch zu nehmen. Erst mit dessen Begleitung lüftet sich der Schleier über den Geheimnissen der Wüste. Flora und Mikrofauna des überaus sensiblen Ökosystems werden vom fachkundigen Begleiter erklärt, und es bleibt dennoch genügend Zeit, auch die Stille und Weite auf sich wirken zu lassen.

 

Weitere Informationen: Wolvedans

 

Auskunft bei Hella Göbel hg@etcmarketing.de 

Namibia – zu Fuß über die roten Sanddünen

Wandern auf der Wüsten-Düne. © Severin Travel

Gäste von Severin Travel erleben bei der Reise „Höhepunkte Namibia mit Sambesi Region“ mondartige Landschaften mit den bekannten roten Sanddünen. Bei Wanderungen durch die Namib Wüste lernen sie die spektakuläre Sossusvlei-Region kennen, sehen den einzigartigen Sesriem Canyon und besteigen zu Fuß die Düne 45, die den Teilnehmern eine wunderschöne Aussicht über die Landschaft verspricht.

 

Weitere Informationen: Severin Travel

Zu Fuß bei den wilden Tieren – mit Hauser Exkursionen auf Pirsch in Südafrika, Uganda, Ruanda und Botswana

Streifzug durch die Wildnis © Hauser Exkursionen

Afrikas Wildnis hautnah kommen Aktivurlauber bei einer Fußpirsch mit Hauser Exkursionen. Der deutsche Marktführer für nachhaltige Trekkingreisen nimmt mit zu den Großkatzen, Giraffen und Zebras Südafrikas, den Gorillas im ugandischen Dschungel oder den Elefantenherden des Okavango-Deltas in Botswana. Von den einheimischen Guides lernen die Reisenden Spuren lesen. Keine Motorgeräusche stören, dafür lauschen sie den Lauten der Wildtiere und lassen die Gerüche von Flora und Fauna auf sich wirken – intensiver lässt sich eine Safari nicht erleben.

 

Früh am Morgen brechen Hauser-Gäste in Südafrika auf zum Pirschgang durch den berühmten Krüger Nationalpark. Während sie am Vortag noch im offenen Geländewagen unterwegs waren, erleben die Teilnehmer den Busch nun aus einem ganz neuen Blickwinkel. Der Streifzug durch die Wildnis verspricht Nervenkitzel pur: Die Urlauber erspähen Elefanten, Nashörner, Giraffen sowie mit etwas Glück – und sicherem Abstand – Löwen und Leoparden.

Wandern quer durch Südafrika!“ Details zum Programm im „Go Active“-Katalog Seite 202 oder unter www.hauser-exkursionen.de

 

Auge in Auge mit dem Silberrücken: In Uganda und seinem kleinen Nachbarn Ruanda begeben sich Hauser-Reisende auf Gorilla-Fährte. Nirgendwo auf der Welt kann man frei lebende Berggorillas in ihrer natürlichen Heimat so nah erleben wie im dortigen Rift Valley. Steile Vulkane und tiefe Seen, neblige Regen- und Bambuswälder mit feuchten Hochmooren sind der natürliche Lebensraum der Menschenaffen. Bis heute sind diese Regionen nur für Wanderer erreichbar. Entsprechend abenteuerlich sind die Pfade, denen die Gruppe auf ihrer Pirsch zu den sanften Riesen folgt.
Ruanda – Uganda: Auf der Fährte der sanften Riesen“. Details zum Programm im „Go Active“-Katalog Seite 191 oder unter www.hauser-exkursionen.de.

 

Die Hauser-Trekkingtour durchs Okavango-Delta startet im klassischen Mokoro, einem Einbaum, der von Polern (Bootsmann) gestakt wird. Das weltweit größte Binnendelta im Nordwesten Botswanas beeindruckt mit seiner Artenvielfalt: Während die Teilnehmer im Floß durchs Wasser gleiten, beobachten sie Flusspferde, Büffel und rote Antilopen, die durch die gefluteten Grasflächen spurten. Die anschließende Wanderung über eine einsame Delta-Insel folgt den Spuren von Elefanten und Giraffen. Am Abend sitzen die Outdoor-Fans dann am Lagerfeuer und lauschen den Lauten der Wildtiere.

Heimat der Giganten – Himmel voller Sterne“ Details zum Programm im „Go Easy“-Katalog Seite 117 oder unter www.hauser-exkursionen.de.

 

Tipp: Die Hauser-Kataloge 2017 mit weiteren Reisen ins östliche und südliche Afrika können kostenlos unter www.hauser-exkursionen.de heruntergeladen oder bestellt werden.

Air Namibia – ganz entspannt zur Fußsafari

Abheben und genießen © Air Namibia

Abends fliegen. Morgens ankommen. Mittags schon im Rahmen einer Fußsafari ums Zebra streifen. Mit Air Namibia entdeckt man die Wildnis Namibias und die atemberaubende Landschaft direkt vom ersten Tag an. Die Airline bietet täglich die schnellste Verbindung nach Windhoek!

 

Weitere InformationenAir Namibia

Sambia – Tour of a Lifetime

Tour of a Lifetime © Robin Pope Safaris

„Whatever you do – don’t run!“ so die oberste Devise von Robin Pope, der als Pionier der naturnahen Wildniserfahrung vor rund 30 Jahren seine Idee der Walking Safari etablierte. Anfangs von Veranstaltern belächelt und von den Behörden kritisch beäugt, hat sich die Walking Safari von Robin Pope Safaris längst zu einem heiß begehrten Naturabenteuer im anspruchsvollen Safaritourismus entwickelt. Das Angebot wurde im Lauf der Jahrzehnte perfektioniert und kann heute in zwei Varianten gebucht werden:

Als Kurzprogramm “Luangwa Bush Camping”, das als Schnupperkurs für höchstens vier Gäste mit zwei Übernachtungen im Busch und täglichen Wanderungen von etwa sechs Kilometern in sonstige Safariabläufe im South Luangwa Nationalpark integriert wird. Schauplatz ist der tierreiche Nsefu Sektor am Flusslauf des Luangwa. Oder als legendäre “Mobile Walking Safari”, in deren Verlauf die höchstens sechs Teilnehmer fünf der insgesamt sieben Nächte im Busch verbringen. Während die Gäste mit Guide und Ranger zu Fuß die Geheimnisse der Wildnis erkunden, baut das Team von RPS das Camp ab und am nächsten Standort der Wanderung wieder auf. Schauplatz ist der Norden des South Luangwa Nationalparks am Flusslauf des Mupumadzi. Als „Tour of a Lifetime“ hat National Geographic dieses Angebot von Robin Pope Safaris im Jahr 2016 ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen: Robin Pope Safaris

 

Auskunft bei Hella Göbel hg@etcmarketing.de

Sambia – Mit Luke zum Löwen

Bei Fußsafaris im South Luangwa Nationalpark kommt man auch Löwen ganz nah. © Pinto Africa.

Den afrikanischen Busch zu Fuss zu erkunden ist das ultimative Wildniserlebnis. Auf Walking Safaris erlebt man die unberührte Natur und Tierwelt Afrikas ganz intensiv mit allen Sinnen, ohne störende Motorgeräusche. Es ist eine Safari zurück zum Ursprung wie zu Zeiten der großen Entdecker Afrikas. Die Wanderungen im Busch bilden einen tollen Ausgleich zu den Pirschfahrten im offenen Safarifahrzeug, da man die spektakuläre Tierwelt aus einer anderen Perspektive kennenlernt und dabei aktiv sein kann.
Walkings Safaris haben im South Luangwa Nationalpark in Sambia ihren Ursprung, und auch heute werden dort mitunter die besten Safaris zu Fuß angeboten. Dabei wird eine Gruppe von maximal sechs Gästen von einem erfahrenen (und bewaffneten) Scout der Zambian Wildlife Authority angeführt. Zudem ist ein professionell ausgebildeter Safari-Guide dabei, der sich um die Sicherheit der Gäste kümmert und auch Fauna und Flora erklären kann. In dieser Gruppe wandert man dann im langsamen Tempo mit gemütlicher Kaffeepause etwa 3-4 Stunden durch den Busch.
Pinto Africa kennt die schönsten Gebiete und besten Guides für Walking Safaris und ist der Spezialist für maßgeschneiderte Safaris. Tipp: Begleiten Sie Luke Evans, den Gründer von Pinto Africa, Ende Oktober 2017 auf einer geführten Privattour in seine Heimat! Luke ist im South Luangwa Nationalpark aufgewachsen und hat später auch dort gearbeitet. Bereits in frühester Kindheit hat er den Busch zu Fuß erkundet und kennt die Gegend daher wie kein anderer.

 

Weitere Informationen: Pinto Africa

Sambia – Exklusive Flug-Safari mit Wanderungen

Bei Walking Safaris lassen sich auch Giraffen in aller Ruhe beobachten. © Veronika Ziegler Karawane Reisen

Der South Luangwa Nationalpark ist weltweit der berühmteste Nationalpark für Wandersafaris. Hier entdeckt man den atemberaubenden afrikanischen Busch aus einer ganz neuen Perspektive. Zwei Mal täglich geht es mit Karawane Reisen zu Fuß in die unberührte Natur, vorbei an Flüssen, durch Savannen und kleine Wälder. Gemeinsam mit einem professionellen Führer und einem Nationalpark Ranger können Flusspferde, Krokodile, Büffel und viele weitere Buschbewohner entdeckt werden. Tipp: Mit Karawane Reisen lassen sich eine exklusive Flugsafari und eine viertägige Wandertour zu einer elftägigen Traumreise verbinden. Es ist wahrlich ein einmaliges Erlebnis, die Höhepunkte Sambias zu Fuß und aus der Luft zu erkunden!

 

Weitere Informationen: Karawane Reisen

Bush Romance "Select" – Luxus-Safari im Okavango-Delta

Botswanas unberührte Wildnis erleben © Windrose Finest Travel

"Okavango" – schon dieser Klang lässt Sie an den Duft der Savanne und an wilde Tiere denken. Entdecken Sie auf dieser luxuriösen Reise eines der artenreichsten Tierparadiese der Welt: Gehen Sie auf Leoparden-Pirsch bei der Fußsafari in Linyanti, erleben Sie Elefanten, Giraffen und Löwen hautnah im Chobe-Nationalpark, im Mokoro mit afrikanischem "Gondoliere" lernen Sie das Okavango-Delta noch intensiver aus einer anderen Perspektive kennen. Lassen Sie sich von Botswanas unberührter Wildnis überwältigen, wenn Sie per Kleinflugzeug im Sichtflug von Camp zu Camp reisen. Krönender Höhepunkt der Reise: The Royal Livingstone Hotel by Anantara direkt am Sambesi und unmittelbar neben den Victoriafällen. Abgerundet wird die Luxus-Reise mit kulinarischen Genusserlebnissen und besonderen, in Erinnerung bleibenden ICH-Momenten.

 

Weitere Informationen: WINDROSE Finest Travel

Südafrika – Ranger Walks im Shamwari Explorer Camp

Nach einer erlebnisreichen Fußsafari locken im Shamwari Game Reserve komfortable Unterkünfte. © International Travel Partners

Mit der Öffnung des Explorer Camps erweitert das Shamwari Game Reserve sein Angebot in der südafrikanischen Sommersaison. Hier haben Gäste die Möglichkeit, das private Wildreservat zu Fuß zu erleben. Die geführten Wanderungen beginnen entweder im Camp oder mit einer Pirschfahrt in ein Gebiet, das vorab vom Ranger zum Walk freigegeben wurde. Sicherheit steht stets an erster Stelle, wenn man zwischen wilden Tieren laufen möchte. Bis zu 3 oder 4 Stunden kann eine Fußsafari dauern mit vielen Infos zu Fauna und Flora.
Übernachtet wird in der Wildnis in drei luxuriös ausgestatteten Zelten mit en-suite offenen „Badezimmern“. Das Camp ist diskret umzäunt, ohne zu stören. Morgens kann man Tee oder Kaffee vor seinem Zelt genießen, bevor es losgeht. Die Mahlzeiten werden mit exquisitem Silberbesteck am Lagerfeuer serviert. Eine ganz besondere Atmosphäre entwickelt sich abends gemeinsam mit den Rangern am Lagerfeuer, wenn man den Tag noch einmal Revue passieren lässt. Dies, der Sternenhimmel und die Geräusche der Nacht machen das Shamwari Explorer Camp zu einem speziellen Erlebnis. Tipp: Von Oktober bis April werden 2-Nächte-Packages angeboten, jeweils von Freitag bis Sonntag, eine 3. Nacht ist auf Anfrage möglich.
Das Shamwari Game Reserve liegt im malariafreien Eastern Cape in der Nähe von Port Elizabeth. Auf insgesamt 25.000 Hektar findet man unterschiedliche Ökosysteme, die Big 5, bis zu 90 Elefanten, 25 Löwen, Rhinos, Leoparden, Geparden und viele weitere Tierarten.

 

Weitere Informationen: International Travel Partners, Gica.Rodrigues@I-T-P.net

Eine Fußsafari mitten im Okavango Delta

Wildnis pur © Gunn's Camp

Das Gunn's Camp und Moremi Crossing liegen im Okavango Delta mit Blick auf das legendäre Chief's Island. Diese einzigartigen Safari Camps verschmelzen mit Ihrer Umgebung und bieten Komfort und Wildnis pur.

Die Delta Aktivitäten umfassen Motorboottouren, Mokorofahrten und geführte Fußsafaris. Die Wanderungen finden auf Chief´s Island im Moremi Wildreservat statt, das durch den Boro River Kanal von Ntswi Island getrennt wird. Jeweils zwei Gäste werden von einem Reiseführer begleitet, der sie mit dem Mokoro in verschiedene Gegenden des Reservats bringt. Hierbei wird sich nicht nur auf die großen Tiere, sondern auch die kleineren konzentriert. Vögel werden beobachtet, ihre Laute erlernt und Pflanzen mit ihrem medizinischen Nutzen erklärt. Erklärt wird in Englisch und die Gäste wissen es zu schätzen einen Einblick in das einzigartige Phänomen des Deltas zu bekommen. Sie lernen die kleinen Dinge, die für das Ökosystem wichtig sind wahrzunehmen.

 

Weitere Informationen: Under One Botswana Sky

 

Kontakt: Gica.Rodrigues@i-t-p.net

Südafrika – Fußsafari im Welgevonden Game Reserve

Spannend: Fuß-Safari zum Elefant. © Kololo Game Reserve.

Das Kololo-Wildtierreservat befindet sich in der südafrikanischen Provinz Limpopo im Herzen des Waterberg-Nationalparks und erweist sich als perfektes Safariziel, denn es ist malariafrei, kinderfreundlich, Fair Trade-zertifiziert und Heimat vieler Wildtiere!

 

Das teilweise zum privaten Welgevonden-Wildtierreservat gehörende Kololo bietet das Big 5-Erlebnis in Kombination mit einer luxuriösen Unterbringung in einem Bereich, in dem nur ungefährliche Tiere frei herumlaufen. So können Gäste Kololos Wanderwege zu Fuß oder per Mountainbike erkunden, während sich die Big 5 in sicherem Abstand hinter der Welgevonden-Abzäunung befinden. Wer die Big Five jedoch live erleben möchte: Das private Tor neben der Rezeption bietet direkten Zugang ins Welgevonden-Wildtierreservat. Dort bietet Kololo auch Fußsafaris an, die von erfahrenen Rangern begleitet werden. Und wenn Nashörner und andere Wildtiere dann ganz nah vorbeiziehen, wird das Herz höher schlagen. Authentischer kann man den afrikanischen Busch nicht erleben!

 

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/kolologamereserve/

 

Video about Kololo Game Reserve.

Südafrika – Friedliche Idylle Pakamisa

Im Pakamisa Private Game Reserve können auch Kinder die Natur bei Fußsafaris kennenlernen. © Pakamisa Private Game Reserve

„Sich erheben“ bedeutet Pakamisa in der Sprache der Zulu – und in diesem afrikanischen Paradies kommen Besucher wahrlich in den Genuss erhebender Momente. Das Pakamisa Private Game Reserve erstreckt sich in einer malariafreien Region im nördlichen Zululand und liegt verkehrsgünstig an der Hauptroute zwischen Krüger-Nationalpark und Durban. Da es im Pakamisa Private Game Reserve keine gefährlichen Tiere gibt, erleben Erwachsene und Kinder in dieser sicheren Umgebung Zebras, Impalas und Giraffen sowie eine Vielzahl aufregender Aktivitäten, die in „Big Five“ Reservaten kaum möglich sind. So erweist sich das private Wildreservat als idealer Ort, um die Geräusche und Gerüche der völlig naturbelassenen Landschaft in sich aufzunehmen, wahlweise bei einer Fußsafari oder auf dem Rücken edler und erstklassig ausgebildeter Araber- und „Buren“-Pferde. Tipp: Man sollte es sich nicht entgehen lassen, den 750 Meter hohen Pakamisa Mountain zu erklimmen, denn der Blick von dort oben aufs Pongola Valley ist wirklich spektakulär.

 

Weitere InformationenPakamisa 

Uganda – Gorilla-Tracking erleben

Unvergessliche Augenblicke: Gorilla in freier Natur. © Tanja Faigle Karawane Reisen

Uganda begeistert vor allem mit seiner Einzigartigkeit: Tiefe, klare Bergseen, weite Savannen, tosende Nilfälle, dichter Urwald und mittendrin die letzten Berggorillas unserer Erde. An den Flüssen und Kanälen reihen sich dicht an dicht Büffel, Elefanten, Krokodile und Flusspferde, die vom Boot aus beobachtet werden können. Die 12-tägige Privatreise von Karawane Reisen durch Uganda hält tolle Erlebnisse bereit: Im Kibale Nationalpark folgt man zu Fuß den Spuren der Schimpansen und die abenteuerliche Wanderung durch das Dickicht des Bergregenwaldes im Bwindi Nationalpark wird vor allem durch die Begegnung mit den majestätischen Berggorillas unvergesslich bleiben!

 

Weitere InformationenKarawane Reisen

Uganda – Fußpirsch zu den Berggorillas

Auch der Gorilla-Nachwuchs lässt sich blicken. © Severin Travel

Die spannende Tour „Uganda – Im Land der letzten Berggorillas“) Severin Travel) steht ganz im Zeichen der Erkundung zu Fuß. Ob aufregendes Gorilla-Trekking im Bwindi Nationalpark, Schimpansen-Expedition im Kibale Forest Nationalpark oder eine Wanderung durch das Bigodi-Sumpfgebiet. Die Reise offenbart den Teilnehmern die ganze Ursprünglichkeit Afrikas.

Tipp: Jeremy Kitchen bereiste erst kürzlich das Land im Osten Afrikas und berichtet auf dem Severin Travel Kunden-Event „African Night“ am 23. Juni 2017 von seiner Begegnung mit den letzten Berggorillas.

 

Weitere InformationenSeverin Travel

MEIER’S WELTREISEN – Elefanten auf der Spur

Mit Meiers’s Weltreisen ist man der Tierwelt ganz nah. © Meier’s Weltreisen

Sie haben Lust, eine Fußsafari einmal live zu erleben? Dann könnte Sie die Tour „Dem Elefanten auf der Spur – Wanderlust im Südlichen Afrika“ von Meier’s Weltreisen interessieren! Die Reise beginnt im Hwange Nationalpark in Simbabwe, mit dem fantastischen Camp Hwange als Ausgangspunkt. In Simbabwes größtem Nationalpark tummeln sich Elefanten, Giraffen und Antilopen, aber auch beeindruckende Großkatzen wie Löwen und Leoparden. Folgen Sie den Spuren dieser Tiere unter professioneller Führung und sehen Sie die Welt für ein paar Tage durch andere Augen. Nach drei Nächten geht es weiter in den Zambezi Natiosnalpark. Auch hier stehen Tierbeobachtungen im Mittelpunkt. Untergebracht im luxuriösen Zambezi Sands River Camp mit Deckenventilator, Minibar und privatem Plungepool bleiben hier keine Wünsche offen. Die letzten drei Nächte verbringen Sie im Footsteps across the Delta Camp inmitten des Okavangodelta, das ein einzigartiges, authentisches Campingerlebnis in paradiesischer Umgebung bietet. In allen Camps besteht die Möglichkeit zur Fußpirsch, alternativ sind Touren im offenen Geländefahrzeug oder im Mokoro möglich.

 

„Dem Elefanten auf der Spur – Wanderlust im Südlichen Afrika“, 9 Nächte Victoria Falls bis Maun.

 

Weitere Informationen: www.meiers-weltreisen.de

Wilden Tieren ganz nah

Bei Fußsafaris steht ein aufmerksamer Ranger Gewehr bei Fuß. © Afrika Tours

Das südliche Afrika bietet zahlreiche Möglichkeiten, Tiere in Ihrem natürlichen Lebensraum zu entdecken und zu beobachten. Neben klassischen Safaris im offenen Jeep oder einer Bootsfahrt gibt es in einigen Gebieten auch die Möglichkeit zu einer Walking Safari. Hierbei wandern Sie mit einem erfahrenen und oftmals bewaffneten Ranger durch interessante Gebiete und haben die Chance, Giraffen, Elefanten und verschiedenen Antilopenarten ganz nah zu kommen. Doch das Augenmerk liegt hier auch sehr auf den kleineren Tieren und Pflanzen, die man sonst aus dem Auto vielleicht gar nicht so wahrnimmt. Ein absolutes Highlight, sowohl für Erstbesucher in Afrika als auch für „alte Hasen“, die schon einiges gesehen haben!

 

Weitere Informationenaft afrika tours individuell

Südafrika – Acht Berge in einer Reise

Schöne Aussichten: Unterwegs in den Drakensbergen. © Sunway Safaris

Spannung und Abenteuer verheißt die Reise „Wandern Südafrika“ von Sunway Safaris. Zu Fuß werden dabei einige der schönsten Regionen Südafrikas und des Königreichs Swasiland erkundet. Höhepunkte der Aktivreise sind acht Bergwanderungen verschiedener Schwierigkeitsgrade, unter anderem im urtümlichen Blyde River Canyon, in den majestätischen Drakensbergen und im exotischen Isimangaliso Wetland Park. Pirschfahrten und Buschwanderungen im Krüger Nationalpark sowie kulturelle Programmpunkte runden die Aktivreise ab. Die Tour wird in einer Kleingruppe von maximal zwölf Personen durchgeführt und von professionellen Safari Guides begleitet. Als Transportmittel dient ein maßgefertigter Sunway Safari Truck mit zwölf in Fahrtrichtung gerichteten Sitzen.

 

Weitere Informationen: Sunway Safaris

ETHIOPIAN AIRLINES – entspannt zur Fußsafari

Zu Fuß auf Safari? Das ist sicherlich ein Erlebnis und unter Umständen auch anstrengend. Damit Sie ausgeruht am Startpunkt ankommen und vor allem danach bequem nach Hause kommen, bietet Ethiopian Airlines Flüge mit modernsten Flugzeugen an. Und um Ihnen noch mehr auf die Beine zu helfen, bieten wir noch bis 30. Juni ein Frühlingsspecial mit besonders attraktiven Preisen an. Damit kommen Sie schon ab 545 Euro nach Kapstadt oder Durban, ab 549 Euro nach Windhoek oder ab 559 Euro nach Victoria Falls, Mombasa, Kilimanjaro oder Nairobi.

 

Weitere Informationen zur Flotte und der täglichen Verbindung von Frankfurt nach Afrika finden Sie unter: Ethiopian Airlines